SP schickt Susanne Schaffner ins Rennen

Die Sozialdemokratische Partei des Kantons Solothurn lud ihre Delegierten zum Parteitag nach Zuchwil. Gekommen sind 122 stimmberechtigte Genossinnen und Genossen, sowie 31 Gäste. Parteipräsidentin Franziska Roth zeigte sich über die vielen Anwesenden hoch erfreut. Es ging darum, die Kandidatin oder den Kandidaten für die Regierungsratswahlen zu nominieren und wie unsere Wählerschaft mobilisiert werden kann. Grosses Thema war aber auch die nationale Abstimmung über die Zukunft der Atomkraft in der Schweiz.

Sprechen mit den Menschen

Die SP Kanton Solothurn hat für die Wahlen 2017 grosses vor. Während 6 Monaten beschäftigt sie 2 Personen (zusammen 100%) für die Basiskampagne und will mit vielen tausend Menschen in direkten Kontakt treten. Dies zu organisieren bedeutet einen immensen Aufwand, sei jedoch hoch spannend, meinte Campaigner Lukas Uetz. Ihm zur Seite steht ab Januar Daria Vogrin. Bereits sei man mit vielen Kandidierenden in Kontakt, plane die Kampagne auf Hochtouren und «wir sind auf Kurs», meinte Uetz.

Ein klares JA für einen geordneten Atomausstieg

Am 27. November stimmt die Stimmbevölkerung darüber ab, ob sich die Schweiz für einen geordneten Ausstieg aus der Atomenergie mit Planungs- und Investitionssicherheit für die Wirtschaft entscheidet, oder die Atomreaktoren auf unbestimmte Zeit weiterlaufen lässt. Die SP entschied sich nach dem zuversichtlichen Referat von Angela Kummer, Kantonsrätin aus Grenchen für den sichereren Weg und unterstützt die Volksinitiative «JA zum geordneten Ausstieg aus der Atomenergie» mit einem deutlichen JA, gegen 1 Stimme.

Wer soll’s richten – Schaffner oder Hadorn

Im August 2016 haben die Delegierten grossmehrheitlich entschieden, dass die SP mit einer Einerkandidatur den Sitz von Regierungsrat Peter Gomm (tritt bei der Erneuerungswahl vom 12. März 17 nicht mehr an) sichern soll. Die von ihren Sektionen nominierten Kandidaten Susanne Schaffner aus Olten und Philipp Hadorn aus Gerlafingen waren vor der Nomination noch «Gegner». Denn beide wollen in den Solothurner Regierungsrat. Die Delegierten haben entschieden und dies erneut ziemlich klar. Susanne Schaffner, Rechtsanwältin und Notarin aus Olten erhielt 103 Stimmen, soll’s also richten und die SP im Wahlkampf als Regierungsratskandidatin anführen. Der unterlegene Nationalrat Philipp Hadorn bekam 19 Stimmen, nahm seine Niederlage sportlich und meinte, der Wettkampf sein vorbei, jetzt ziehen wir wieder alle am gleichen Strick». Die Delegierten dankten ihm mit grossem Applaus.

Use zu de Lüt

In ihrem emotionalen Dankeswort meinte die frisch gekürte Regierungsratskandidatin, «jetzt legen wir los, treten mit den Leuten in Kontakt, gönd use zu de Lüt und zeigen ihnen auf, welche negativen Folgen die bürgerliche Politik für die Bevölkerung hat. Die USR III sei abzulehnen und im Kanton schaue die SP dafür, dass sich der Kanton nicht auf dem Buckel von Familien und wenig Verdienenden saniert». Nach diesem Votum war der Kantonsrätin aus Olten und ehemaligen Kantonsratspräsidentin der Applaus von 153 Anwesenden gewiss.

Home Page von Susanne Schaffner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schriftgrösse: 16px
Hoher Kontrast: ausein
Einfache Darstellung: ausein